MUSEUMSSTÜCK DES MONATS: Januar

Das Wappen der Familie Malapert

Die Malaperts hatten großen Einfluss auf (Bad) Soden. Immerhin gehörte die Sodener Saline der Familie Malapert seit sieben Generationen. Sie gelangte in ihren Besitz, nachdem Abraham de Malapert Maria du Fay, die Tochter des früheren Besitzers, geheiratet hatte. 1812 verkaufte die Familie die Salinenanlage, da sie unrentabel geworden war und Friedrich Willhelm de Malapert aus Altersgründen den Betrieb nicht fortsetzen konnte. Die Malaperts ließen das Familienwappen um 1645 aus rötlichem Mainsandstein fertigen. Es fand seinen Platz über Jahrhunderte an der Saline, die vor den Toren des damaligen Ortes Soden lag.

Auf dem Wappen sieht man einen Löwen, dessen Kopf von einem Ritterhelm verdeckt wird, ein Schild mit Lilien darauf, vor sich. Um das Tier herum, ist ein Gewinde, vermutlich aus Blättern, die es schöner und eindrucksvoller erscheinen lassen sollen. Auf dem Helm des Löwen ist eine Schlange zu sehen. Schlangen stehen häufig für etwas Negatives, aber in diesem Fall, soll sie Unsterblichkeit und ein ewiges Leben versinnbildlichen. Außerdem bedeutet der Ritterhelm, dass Sie im Ritterstand waren, denn damals haben nur Ritter ihre Waffen und/oder ihre Rüstungen in ihren Wappen abgebildet. Der Löwe verkörpert Mut, Stärke und königliche Abstammung. Die Lilien symbolisieren die Hoffnung und die Schönheit.

Dieses Wappen ist im Bad Sodener Stadtmuseum im Salinenzimmer ausgestellt, in dem über die Salzgewinnung in Soden seit dem späten Mittelalter berichtet wird.