Bodenrichtwerte erneut angestiegen

Diese Entwicklung war zu erwarten: Die Bodenrichtwerte rund um den Ballungsraum Frankfurt am Main sind auch in den vergangenen zwei Jahren nach der letzten Aktualisierung wieder deutlich angestiegen. Nicht nur die große Nachfrage nach Baugrundstücken, sondern auch die Bereitschaft der Käufer, selbst stark gestiegene Preise zu zahlen, haben zu dem erneuten Anstieg geführt.

Besonders begehrt sind dabei Grundstücke in guten Lagen. Vor allem sogenannte „harte“ Standortfaktoren wie die Anbindung an Hauptverkehrsachsen oder an den öffentlichen Nahverkehr spielen bei der Wertsteigerung von Häusern und Grundstücken im gesamten Rhein-Main-Gebiet eine wichtige Rolle. Aber auch „weiche“ Standortfaktoren wie zum Beispiel kurze Wege in die Natur, ein umfassendes kulturelles Angebot, Schulen und Kindergärten in der Umgebung sowie eine gute Nahversorgung sind vor allem in Städten wie Bad Soden am Taunus von großer Bedeutung.

Die prozentuale Veränderung der Bodenrichtwerte liegt gegenüber dem Jahr 2016 bei einem Plus von rund 20 Prozent. Für Gewerbeflächen sind die Bodenrichtwerte seit der letzten Erhebung im Jahr 2016 nahezu stabil geblieben. Lediglich in verkehrstechnisch besonders gut erschlossenen Lagen gab es auch hier leichte Anstiege. Bodenrichtwerte können eine Orientierung geben, was ein unbebautes Grundstück oder der Boden eines bebauten Grundstücks wert ist. Da die Festlegungen nicht für einzelne Grundstücke, sondern jeweils für ganze Bodenrichtwertzonen getroffen werden, bewegt sich der Bodenwert in gewissen Spannen, da es auch in den Zonen unterschiedliche Lagequalitäten gibt.


Die für Bad Soden am Taunus vom Gutachterausschuss ermittelten Werte für 2018 sind hier einsehbar.