Bad Sodener Heilquellen bleiben 
bis auf weiteres geschlossen

Leider mussten in Bad Soden am Taunus die ansonsten frei zugänglichen Heilquellen aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Der Schutz der Anwender hat für die Stadtverwaltung In Zusammenhang mit der Pandemie durch das Covid-Virus absoluten Vorrang.

Beim Befüllen des Heilwassers in Gefäße vor Ort ist nicht auszuschließen, dass der Auslaufhahn kontaminiert wird. Seit Jahren müssen wegen unsachgemäßer Nutzung und der daraus folgenden bakteriologischen Belastung immer wieder einzelne Quellen gesperrt werden. Es ist bekannt, dass sich Bakterien entgegen der Fließrichtung bewegen und dadurch z. B. in der Trinkwasserversorgung ein ganzes Versorgungsnetz lahm legen können. Viren sind sehr kleine Krankheitserreger, die keinen eigenen Stoffwechsel haben und sich nicht eigenständig vermehren können. Sie sind daher darauf angewiesen, einen Wirtsorganismus zu infizieren und dessen Stoffwechsel zur eigenen Vermehrung zu nutzen. Sie sind aus diesem Grund stets Krankheitserreger.

Die Verbreitungswege von Viren sind vielfältig, zum Beispiel über die Luft in Form von Tröpfcheninfektionen, über kontaminierte Oberflächen durch Kontaktinfektion oder über Körperkontakt von Mensch zu Mensch. Auch über verunreinigte Lebensmittel kann man sich infizieren. Also bestand auch die Gefahr, sich an den Heilquellen zu infizieren. Daher sah sich die Stadtverwaltung verpflichtet, sie bis auf weiteres zu schließen. Das ist mit der Quellenbeauftragten abgestimmt, die Aufsichtsbehörden sind informiert.

Selbstverständlich wird die Lage weiter sehr genau beobachtet. Die Stadtverwaltung Bad Soden am Taunus hofft, den Quellenbetrieb bald wieder freigeben zu können. Eine seriöse Schätzung, wann das sein könnte, kann allerdings nicht gegeben werden.