Einbruchsschutz in der Ferienzeit

Die hessischen Sommerferien rücken immer näher und viele Familien nutzen die schulfreie Zeit, um gemeinsam zu verreisen. Damit der Urlaub in guter Erinnerung bleibt, sollte man sich bereits im Vorfeld Gedanken machen, wie man die heimische Wohnung vor ungebetenen Gästen schützt. Wir haben heute die wichtigsten Tipps zum Thema „Einbruchschutz“ für Sie zusammengestellt.


Das sind die Tipps der Polizei

Eine gute Nachbarschaft mit aufmerksamen Mitmenschen ist ein hervorragender Schutz und hat für Ganoven meist eine abschreckende Wirkung. Achten Sie deshalb auf unbekannte Personen und Fahrzeuge in Ihrem Wohnumfeld. Im Zweifelsfall melden Sie sich lieber einmal zu viel als einmal zu wenig bei der zuständigen Polizeidienststelle. Verlassen Sie Ihre Wohnung niemals, ohne alle Fenster und Türen geschlossen bzw. abgeschlossen zu haben. Dabei gilt: Gekippte Fenster sind geöffnete Fenster!

Lassen Sie in Mehrfamilienhäusern auch Keller- und Eingangstüren dabei nicht außer Acht. Deponieren Sie niemals einen Haustürschlüssel im Außenbereich und lassen Sie Rollläden nur nachts – nach
Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen. Vor dem Öffnen der Wohnungstür sollten Sie unbedingt den Türspion benutzen und den Sperrbügel vorlegen. Bitte sprechen Sie Ihre Urlaubszeiten niemals auf den Anrufbeantworter. Falls Sie einen Garten haben, sollten dort Einstiegs- bzw. Aufstiegshilfen wie zum Beispiel Leitern, nie für andere zugänglich sein.

Mechanische Sicherungen können Einbrüche verhindern

Hilfreich sind dabei auch sogenannte Zeitschaltuhren an Lampen und Bewegungssensoren an der Außenbeleuchtung. Alarmanlagen ziehen lautstark Aufmerksamkeit auf sich und stören Einbrecher bei ihrem Vorhaben. Darüber hinaus alarmieren Einbruchmeldeanlagen Hilfe und wirken bereits im Vorfeld abschreckend. Allein die Plakette eines
Wachdienstes an der Haustür kann diese abschreckende Wirkung erzielen.

Bei verdächtigen Beobachtungen verständigen Sie umgehend die Polizei unter der Telefonnummer 110 – bitte treten Sie niemals selbst in Aktion.

Foto: Fotolia