Ende der Brutzeit am 30. September

Um brütende Vögel und andere Tiere zu schützen, gelten während der Brutzeit von Anfang März bis Ende September besondere Bestimmung bei der Pflege von Hecken und Gehölzen. Zum Ende der Brutzeit gibt es dann naturgemäß viel zu tun für Haus- und Gartenbesitzer. Wenn Grundstücke an Gehwege und Straßen grenzen, müssen Hecken, Gebüsche und Gehölze so weit zurückgeschnitten werden, dass der öffentliche Bereich nicht beeinträchtigt wird. Das heißt, ein Rückschnitt bis zur Grundstücksgrenze ist erforderlich, um Fußgänger und Verkehrsteilnehmer nicht zu behindern. An Straßenbeleuchtungen muss das so genannte Lichtraumprofil über Gehwegen bis zu einer Höhe von 2,50 Meter und über Fahrbahnen bis auf 4,50 Meter frei von störendem Geäst sein. Die Lichtmasten und der Bereich des Lichtkegels dürfen nicht von wuchernden Pflanzen verdeckt werden, damit Gehwege und Straßen ausreichend beleuchtet sind. Auch Verkehrsschilder, die durch Überwuchs verdeckt werden, müssen wieder freigeschnitten werden. Allen Gartenbesitzern wird geraten, schnellstmöglich dafür zu sorgen, dass Gehwege und Straßen wieder frei sind, denn schon verspätetes Heckenschneiden gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Bei Rückfragen zu diesem Thema stehen Ihnen die Mitarbeiter der Fachabteilung unter der Telefonnummer +49 6196 208-180 gerne zur Verfügung.

Foto: stock-adobe.com