Ganoven „arbeiten“ mit allen Tricks

Erst vor wenigen Tagen haben Kriminelle einen Senior aus dem Main-Taunus-Kreis in dessen Wohnung bestohlen und mehrere Tausend Euro Beute gemacht. Um die Mittagszeit hatten zwei Männer an der Wohnungstür des Opfers geklingelt und sich als Handwerker ausgegeben. Unter dem Vorwand, Arbeiten bzw. Überprüfungen durchführen zu müssen, verschafften sich die Ganoven Zutritt zur Wohnung. Danach teilten sie sich auf, so dass sich jeweils einer der Täter nach Wertgegenständen umschauen konnte.

Kurze Zeit später, als die beiden dunkelhaarigen, mit Arbeitskleidung bekleideten Männer wieder verschwunden waren, fiel dem Senior auf, dass mehrere Tausend Euro Bargeld sowie Uhren und etliche Zinntöpfe fehlten. Da dieser Vorfall leider kein Einzelfall ist, gibt die Polizei folgende Hinweise:

  • lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal unter welchem Vorwand
  • ziehen Sie telefonisch Nachbarn hinzu, wenn Unbekannte vor der Tür stehen oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann in die Wohnung, wenn Sie diese bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder Firma angekündigt worden ist
  • wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch. Sprechen Sie diese laut an und rufen Sie um Hilfe. Auch ein weiterer aktueller Fall aus dem Main-Taunus-Kreis zeigt, dass Trickdiebe mit dreisten Tricks versuchen, an Geld und Wertgegenstände zu kommen. Während eines Marktbesuches ist eine Frau aus Hattersheim vergangene Woche in Hofheim Opfer von Taschendieben geworden. Die Frau gab bei der Polizei an, einen Antikmarkt besucht zu haben. Währenddessen sei ihr von Unbekannten das Portemonnaie, samt wichtiger Karten und Ausweise, aus der Handtasche gestohlen worden. Die Weihnachtszeit und die damit verbundenen Besuche von Weihnachtsmärkten erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Taschendieben zu werden. Diese nutzen gerne das Gedränge, um sich unbemerkt zu bereichern. Seien Sie deshalb gerade jetzt aufmerksam und berücksichtigen folgende Hinweise:
  • nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie brauchen
  • Geld und andere Wertgegenstände sollten immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung, möglichst dicht am Körper getragen werden
  • achten Sie darauf, die Verschlussseite der Hand- und Umhängetaschen zum Körper hin zu tragen
  • lassen Sie Handtaschen oder Jacken niemals unbeaufsichtigt achten Sie vor allem im Gedränge verstärkt auf Wertsachen
  • wenn Sie angerempelt werden, seien Sie immer misstrauisch
  • melden Sie einen Diebstahl, aber auch Verdächtiges, sofort der Polizei
  • bewahren Sie die PIN für Ihre Bankkarte nicht gemeinsam mit der Karte in Ihrer Geldbörse auf
  • der Sperrnotruf für entwendete Zahlungskarten ist die Telefonnummer 116 116

Foto: Andrey Popov