Garage nicht als Lagerhalle nutzen

Umzugskartons, Gartengeräte, Mülltonnen, Fahrräder und Sperrmüll – oftmals werden Garagen nicht als Pkw-Stellplatz genutzt, sondern als Lagerhalle und in manchen Fällen sogar als Stall zweckentfremdet. Doch die wenigsten wissen: Das ist verboten und kann unter Umständen sogar richtig teuer werden.

Denn: Ginge es nach den zuständigen Bauämtern, dürfen in Garagen nur Pkws oder Motorräder plus Zubehör abgestellt werden, diese aber nicht als Rumpelkammer dienen. Auch wer in der Garage seine Hobbywerkstatt einrichtet oder einen Übungsraum für eine Band daraus macht, handelt im Sinne des Gesetzgebers rechtswidrig.

Diese Vorschrift der Bauämter ergibt durchaus Sinn, denn sie soll der Entlastung des öffentlichen Verkehrsraums dienen. In dichtbesiedelten Wohngebieten mit vielen sogenannten „Laternenparkern“ kann es in puncto Parkplätzen schnell eng werden. Vor allem für Feuerwehren und Rettungsdienste stellen eng zugeparkte Straßen immer häufiger ein echtes Problem dar. Wird jemand erwischt, dass er seine Garage zweckentfremdet, können mehrere hundert Euro an Bußgeld fällig werden.

Foto: Adobe Stock