Haushalt 2022 mit großer Mehrheit verabschiedet

Der Haushaltsplan für das Jahr 2022 mit einem Volumen von knapp 60 Millionen Euro wurde am gestrigen Mittwochabend von den Bad Sodener Parlamentariern mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und BSB, allerdings ohne die Zustimmung der Grünen, verabschiedet.  

Bereits im Vorfeld war der Haushaltsplan im Haupt- und Finanzausschuss eingehend beraten worden. Der Haushalt wird nun der Aufsichtsbehörde zur Prüfung vorgelegt; mit der Genehmigung ist im Laufe des ersten Quartals 2022 zu rechnen.

Zu den wichtigsten im Haushaltsplan 2022 enthaltenen Investitionen zählen der Neubau der Feuerwache auf dem ehemaligen Süwag-Gelände, die Planung der Sanierung des Medico-Palais im Hinblick auf die Nutzung als Verwaltungsstandort, der Zuschuss für die Regionaltangente West (RTW), die Planung für die Erweiterung der Feuerwache in Neuenhain und der Bau einer der Kreisverkehrsanlage Schubertstraße/Hasselstraße. Darüber hinaus stehen die Erneuerung des Kunstrasens auf dem Sportplatz Sauerborn und diverse Straßensanierungsmaßnahmen an. Dabei ist zu berücksichtigen, dass viele Investitionsmaßnahmen erst im Folgejahr tatsächlich umgesetzt werden. Die Verankerung im kommenden Haushalt ermöglicht aber die Planung und die Vergabe von entsprechenden Bauleistungen. So wird im kommenden Jahr beispielsweise die Sanierung und Erweiterung des Funktionstrakts auf dem Sportplatz im Altenhainer Tal beginnen, welche bereits im Haushaltsplan 2021 enthalten war.

„Auch wenn wir aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin nur mit vielen Unwägbarkeiten im Hinblick auf die Einnahmesituation planen können, freue ich mich sehr darüber, dass der Haushaltsplan 2022 mit einer großen Mehrheit des Parlaments nach sehr sachlichen und konstruktiven Beratungen verabschiedet wurde. Im kommenden Jahr steht eine ganze Reihe wichtiger Projekte auf unserer Agenda, die wir gemeinsam mit Politik und Verwaltung meistern werden“, so Bürgermeister Dr. Frank Blasch.


Foto: Auch die Planung der Sanierung des Medico Palais im Hinblick auf die Nutzung als Verwaltungsstandort ist im Haushaltsplan 2022 enthalten.