Plastikmüll gehört auf keinen Fall in die Biotonne

Das Heraussortieren dieses Plastikmülls stellt die jeweiligen Entsorgungsbetriebe vor enorme Probleme, die mit hohen Kosten verbunden sind. Selbst kompostierbare Tüten, die laut Hersteller für die Biotonne geeignet sein sollen, verrotten innerhalb der relativ kurzen Zeit nicht in der Vergärungsanlage. Sie können dazu führen, dass der Kompost danach nicht mehr für die Landwirtschaft genutzt werden kann. Denn: Aus dem Bioabfall werden nicht nur Strom und Wärme gewonnen, sondern er wird darüber hinaus auch zu hochwertigem Kompost und organischem Dünger aufbereitet.

Biomüll frei von Störstoffen

Die Grundvoraussetzung hierfür ist, dass der Biomüll möglichst frei von Störstoffen ist. Hierzu zählen hauptsächlich Kunststoffe und Plastiktüten. Neben dem organischen Müll sind Zeitungen und biologisch-abbaubare Papiertüten gut geeignet, die Abfälle einzuwickeln und die Feuchtigkeit aufzusaugen. Damit beugt man nicht nur gegen Gerüche, sondern auch gegen Madenbefall vor.


Bioabfallbeutel ist nicht gleich Bioabfallbeutel

Ein großes Problem für die Entsorger stellen Bioabfallbeutel aus Maisstärke dar, die zwar als kompostierbar bezeichnet werden, allerdings über eine sehr lange Zerfallszeit verfügen. Die Zeiträume, in denen sich die Tüte biologisch abbaut, überschreiten deutlich die Durchlaufzeiten der Vergärungsanlagen. Außerdem kann sie im Sortierprozess nicht von der herkömmlichen Plastiktüten unterschieden werden. Die einzige Alternative sind deshalb Bioabfallbeutel aus Papier.

Auch keine kompostierbaren Plastiktüten verwenden!

Bitte keine kompostierbaren Plastiktüten in die Biotonne Auch sogenannte kompostierbare Plastiktüten gehören nicht in den Biomüll, da sie meist einen geringen Anteil an Erdöl enthalten dürfen. Kompostierbare Plastiktüten erfüllen die EU-Norm bereits dann, wenn sich nach 12 Wochen rund 90 Prozent der Tüte in Teile zersetzt hat, die kleiner als 2 mm sind und wenn nach 6 Monaten 90 Prozent der Tüte biologisch abgebaut sind. Allerdings gibt es derzeit keine technischen Möglichkeiten, diese winzigen Kunststoffteilchen im Produktionsprozess vom Kompost vollständig zu trennen.

Mit der Einführung der Biotonne in Bad Soden am Taunus am 01. Januar 2015 wurde auch ein Faltblatt zum Thema Biomüll an alle Bad Sodener Haushalte verteilt. Wenn Sie unsicher sind, was in die Biotonne gehört und was nicht, können Sie hier nachschauen. Den Fyler Biotonne finden Sie auch hier.

Foto: Fotolia