Keine Kita-Gebühren im Lockdown

Um Familien im aktuellen Lockdown zu entlasten, plant die Stadt Bad Soden am Taunus, die Kitabeiträge zunächst für den laufenden Monat Januar nur dann zu erheben, wenn die Betreuung tatsächlich in Anspruch genommen wird.  Eltern sind momentan dazu aufgerufen, ihre Kinder zur Kontaktvermeidung zu Hause zu betreuen. Die Aussetzung der Kita-Gebühren war von der Hessischen Landesregierung zunächst nicht vorgesehen. 

Geplant ist, sowohl die Kita-Gebühren als auch das Essensgeld für Familien, die ihre Kinder komplett zu Hause betreuen, für die zwei städtischen Einrichtungen vollständig zu erlassen. Für alle, die ihre Kinder trotzdem in die Kita schicken müssen, ist eine tageweise Abrechnung sowohl der Gebühr als auch des Essensgeldes angedacht. Das heißt, Eltern zahlen tatsächlich nur für die Tage, an denen ihr Kind auch betreut wird. Bereits geleistete Zahlungen für Januar werden entsprechend zurückerstattet. Eine stundenweise Erstattung ist nicht angedacht. Sollten die gegenwärtigen Einschränkungen des Kita-Betriebs auch über den Januar hinaus bestehen bleiben, soll auch die anteilige Erstattung der Gebühren entsprechend verlängert werden.

Die freien und kirchlichen Träger der Kindertagesstätten werden gebeten, sich dieser Vorgehensweise anzuschließen.  Hierzu befindet sich die Stadtverwaltung im engen Austausch mit den freien und kirchlichen Trägern aller weiteren Kindertagesstätten in Bad Soden am Taunus mit dem Ziel, ein einheitliches Vorgehen für alle Einrichtungen im Stadtgebiet herbeizuführen.

Über den Vorschlag wird in der nächsten Magistratssitzung am kommenden Dienstag beraten. Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet dann abschließend am Mittwoch, 3. Februar 2021.