Rußrindenkrankheit und Trockenheit im letzten Sommer machen Bäumen zu schaffen

Auch wenn die Natur gerade schon vor der nächsten Vegetationsperiode steht, macht sich die langanhaltende Trockenheit des letzten Sommers noch immer bemerkbar: Auf dem Burgbergareal sind aktuell 30 Ahornbäume von der sogenannten Rußrindenkrankheit betroffen und müssen in den nächsten Tagen gefällt werden.

Bei dieser weit verbreiteten Baumkrankheit handelt es sich um eine Pilzart, deren Ausbreitung vor allem durch trockene, heiße Sommer begünstigt wird. Besonders betroffen sind Ahornbäume, deren Rinde bei Befall abblättert und darunter großflächig schwarzer „Staub“ zutage tritt. Durch die Pilzsporen besteht auch bei längerem Aufenthalt in der Nähe der erkrankten Bäume für Menschen die Gefahr einer Beeinträchtigung der Atemwege.

Aus diesem Grund müssen sich auch die Gärtner, die mit der Fällung beauftragt wurden, durch Spezialkleidung schützen. Die erkrankten Bäume, die sich in unmittelbarer Nähe des Fußweges über den Burgberg befanden, sind bereits beseitigt worden, so dass der Weg weiterhin gefahrlos genutzt werden kann.

Neupflanzungen im gesamten Stadtgebiet

In den nächsten Tagen und Wochen werden im gesamten Stadtgebiet rund 30 Bäume in den Parks und auf Friedhöfen sowie sogenanntes Straßenbegleitgrün nachgepflanzt: Im Neuen Kurpark wird die Zierkirschenallee, die im Jahr 1973 angelegt wurde, ergänzt bzw. es werden abgestorbene Bäume ersetzt. Auch die riesigen Buchsbaumkugeln vor dem Badehaus im Alten Kurpark werden erstmals in diesem Jahr unterpflanzt, da sie in der Vergangenheit durch das Hineinklettern von Kindern stark gelitten haben und möglicherweise absterben könnten.

Vor dem Bürgerhaus in Neuenhain werden die Zierapfelbäume ersetzt, da auch ihnen die langanhaltende Trockenheit
des letzten Sommers stark zugesetzt hat. Um sie in Zukunft besser für Trockenphasen zu wappnen, müssen zunächst neue Pflanzgruben ausgehoben werden, um die Wasserversorgung der neuen Bäume zu gewährleisten. Entlang der Königsteiner Straße werden einige Eichen ersetzt und an der Kronberger Straße müssen mehrere Linden nachgepflanzt werden.

Wenn Sie von der Rußrindenkrankheit befallene Bäume im Stadtgebiet sehen, melden Sie sich bitte bei Torsten Roller, Leiter der Stadtgärtnerei, unter der Telefonnummer: 06196 / 56 19 744.

Foto: Fotolia