Ein Skateboarder auf der Suche nach Alltagssituationen

Menschen eilen über einen Bahnsteig, ein einsamer Mann sitzt in einer Kneipe oder zwei Bauarbeiter stehen am Rande einer Baustelle - der Künstler Stefan Stichler greift Alltagsmotive auf und rückt dabei diejenigen Menschen in den Mittelpunkt des Geschehens, die abseits stehen. Auf Motivsuche begibt sich der Frankfurter Künstler mit seinem Skateboard, auf dem er in der Stadt unterwegs ist und Alltagssituationen mit seiner Kamera einfängt. Im Atelier werden diese dann auf die Leinwand gebracht. Dabei spielen für den bekennenden Autodidakten Stichler weniger die Gesichter oder die Mimik der dargestellten Personen, sondern vielmehr deren Haltung die herausragende Rolle auf seinen Bildern. Eine gebrochene Farbgebung und die meist verschwommenen Konturen tragen ihr Übriges dazu bei, eine melancholische Stimmung beim Betrachter zu erzeugen.

Am vergangenen Freitag wurde die Ausstellung „Konstruktion von Wahrheit“ mit großformatigen Werken von Stefan Stichler in der Stadtgalerie eröffnet. Bürgermeister Dr. Frank Blasch (l.) begrüßte an diesem Abend die kunstinteressierten Gäste, die trotz der sommerlichen Temperaturen den Weg ins Badehaus gefunden hatten. Kunstexperte Dr. Carsten D. Siebert (r.) gab einen kurzen Einblick in das Leben und Werk des in Marburg geborenen Künstlers (Mitte).

Vernissage1 (1).JPG

Öffnungszeiten und Künstlergespräch

Zu sehen ist die Ausstellung "Konstruktion von Wahrheit" noch bis zum 31. Juli 2019 in der Stadtgalerie im Badehaus, Alter Kurpark. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Sonntag von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr - der Eintritt ist frei. Am Samstag, 20. Juli 2019, findet um 18:00 Uhr ein moderiertes Künstlergespräch mit Stefan Stichler und weiteren Gästen in der Ausstellung statt.
Weitere Infos zum Werk des Künstlers finden Sie im Internet unter www.stefanstichler.com.