Yôrô-chô, Japan

Yoro3_BS.JPG

Der Yôrô-Wasserfall, das Symbol der Stadt, ist ein Naturereignis von nationalem Ruhm. Um ihn rankt sich die Legende eines hart arbeitenden, seinem Vater ergebenen Sohnes, der das Wasser des Wasserfalls schöpfte, um es seinem kranken Vater zu reichen, der daraufhin gesund und auf wundervolle Weise verjüngt wurde. Das Wasser hatte sich auf wundersame Weise in Sake verwandelt. Seitdem gilt das Yôrô-Wasser als Jungbrunnen.

Yôrô ist eine historische Stadt, die ursprünglich vom Reisanbau lebte. Vor 2000 Jahren zog die Familie Tage von Nara nach Yôrô, brachte hoch entwickelte Kultur mit sich, verehrte die Schreine, errichtete ein Steuersystem und verteilte das Land. Die Straße in die Hafenstadt Ise wurde eröffnet, viele Gräber mächtiger Familien wie Hashizume, Sakurai oder Wakamiya zeugen noch heute von dieser Zeit. Vor 1200 Jahren verbreiteten die Kaiser die Legende vom Yôrô-Wasserfall im Volk und – zusammen mit dem großen buddhistischen Tempel im Yôrô Gebirge – wurde das Gebiet zum Zentrum in der Tokai-Region.

Später wurde Yôrô durch Kämpfe und Schlachten zerstört und mehrfach von Überschwemmungen und anderen Katastrophen heimgesucht. Die Bürger gaben niemals auf und bauten ihren Ort immer wieder auf. Mit dem Ziel, das Leben der Bürger gesund und lebenswert zu gestalten, gibt die ältere Generation ihre Erfahrungen weiter, indem sie an Schulen Unterricht erteilt.

1
true
Yoro Schrein_BS.jpg
Yôrô-chô mit ca. 35.000 Einwohnern liegt in der Präfektur Gifu auf der Hauptinsel Honshu zwischen Osaka und Nagoya. Umgeben von reicher Natur liegt die historische Stadt am Fuße der Yôrô-Berge im äußersten Westen der Nobi-Ebene. Bürgermeister ist Takashi Ohashi.

Weitere Informationen rund um die Städtepartnerschaft (z.B. Bürgerreisen) erhalten Sie auf der Homepage des Vereins Internationaler Kultur- und Sportaustausch Bad Soden am Taunus e.V. (IKUS) unter www.ikus-bad-soden.de.

Ansprechpartner

Abteilung Kultur und Veranstaltung

Königsteiner Straße 77
65812 Bad Soden am Taunus